Lymphdrainage

Diese Massageart (franz. „drainer“ gleich „entwässern“) wurde von Dr. Emil Vodder entwickelt und dient dem schnelleren Abtransport von Stoffwechselschlacken und überschüssigem Gewebswasser über die Lymphbahnen.

Bei dieser Massageart werden mit den Händen („manuell“) sanfte kreisende und pumpende Griffe entlang der Lymphbahnen ausgeführt werden.

 

 

 

 

 

Hier kommt die Lymphdrainage zu Anwendung:

  • Ödeme (= Wasseransammlungen im Körper): z.B.: Rheumatische Ödeme; Ödeme nach Operationen (z.B.: nach Lymphknotenentfernung), Unfällen mit Hämatomen (= Blutergüsse)
  • Multiple Sklerose
  • Narben und Keloide (= wucherndes Narbengewebe)
  • Migräne
  • Zustand nach grippalen Infekten; chronische Schleimhautkatarrhe (=Schleimhautentzündung)
  • Nach Zahnextraktion
  • Nervenschmerzen im Gesicht
  • Gesichtsnerv-Lähmung
  • Sudeck`sche Dystrophie (Komplikation nach Knochenbrüchen)